Die Reife in Wachs

Beim Käse selber machen, kann man sich die Reife auch sehr einfach machen.

Hier kommt die Reife in Wachs ins Spiel. Sie hat folgende Vorteile:

  • Kein Gewichtsverlust
  • Der Käse bleibt weich
  • Der Käse ist vor äußeren Einflüssen geschützt
  • Es ist keine besondere Pflege erforderlich
  • Es muss nur auf die Lagertemperatur geachtet werden
  • Kein anderes Aroma, außer das vom Käse selbst
  • Kein Schimmel

Seinen Käse selber machen und dann eine Reife, bei der im Grunde nichts schief gehen kann und zugleich noch keine Verluste auftreten, geht das wirklich?

Ja es gibt diese tolle Lösung. Die Reife in Wachs bringt im Grunde keine nennenswerten Nachteile. Ich nenne sie auch die sichere Reife der Bequemen.

In Wachs Käse selber machenBeäugen wir mal, warum die Reife in Wachs beim Käse selber machen so genial ist:

Durch die Reife in Wachs erleidet der Käse während der Reife keinen Gewichtsverlust, da er durch das Wachs verschlossen ist und kein Wasser entweichen kann. Durch den höheren Gehalt an Wasser ist der Käse auch weicher. Er kommt genauso weich aus dem Wachs, wie man ihn hineinsteckt.

Durch die Wachsschicht ist der Käse auch vor mechanischer Beschädigung, Schimmel oder Schäden durch Insekten oder andere Tieren geschützt. Da das Wachs den Käse komplett überdeckt, kann ihm nichts passieren und somit muss auch die Oberfläche nicht gepflegt werden. Falls beim Käse selber machen je Schimmel auf der Wachsoberfläche sein sollte, kann man diesen mit einem trockenen Lappen entfernen, doch nur aus optischen Gründen. Der Schimmel kann durch das Wachs nicht an den Käse gelangen.

Käse in Bienenwachs
Auch Käse in Bienenwachs muss gewendet werden, reinigen muss man ihn nicht

Da der Käse in seinem eigenen Klima reift, braucht man nur auf die richtige Temperatur achten. Das Einstellen der Feuchtigkeit entfällt, was die Reife in Wachs beim Käse selber machen sehr einfach macht.

Durch das Abschotten gelangen auch keine Fremdaromen an den Käse. Wie beispielseise durch Düfte im Raum, der Reife mit Schimmel oder Rotschmiere-Kulturen. Außer du machst es beim Käse selber machen wie ich und verwendest echtes Bienenwachs. Das ist der einzige „Nachteil“ am Bienenwachs, denn es hat den Duft nach Honig. Dieser Duft geht geringfügig auf den Käse über. Ich mag diesen Duft sehr und wenn der Käse länger reift, ist der Duft des Käses weit stärker, als der Duft des Wachses.

Bienenwachs zum Käse reifen
Bienenwachs und der Schutz der Hände

Ich kann dir das Bienenwachs nur ans Herz legen, da es keine schädlichen Inhaltsstoffe enthält, welche beispielsweise anderes Wachs haben kann. Es ist ein reines Naturprodukt. Natürlich ist Bienenwachs etwas teurer als Paraffin, doch Paraffin kann gesundheitlich bedenkliche Stoffe in sich tragen und da der Käse sehr lange damit in Kontakt ist, kann dieses auch auf den Käse übergehen.

Falls es beim Käse selber machen erwünscht ist, kann der Käse, bevor er ins Wachs kommt, auch mit anderen Reifearten vorgereift werden.

Falls dies beim Käse selber machen der Fall sein sollte, ist es ratsam, den Käse bevor er ins Wachs kommt, gründlich an der Oberfläche zu reinigen. Dann wird seine Oberfläche kurz desinfiziert und getrocknet. Danach folgt das Umhüllen mit Wachs.